Erfahrungsberichte

Erfahrungsbericht    25.09.15

Ein kleiner Erfahrungsbericht über eine Geburt mit Hilfe einer Geburtsvorbereitung unter Hypnose unter Anleitung von Maren Schatzmann

Die Angst vor der natürlichen Geburt war groß: Angst vor den stundenlangen Schmerzen, Angst einer Geburt mental und physisch  nicht gewachsen zu sein.

Ich fühlte mich nach jeder Sitzung mit Maren so positiv gestärkt, dass diese Ängste  von Sitzung zu Sitzung ein wenig verblassten. Ich konnte immer genauer formulieren, wie ich mir selbst das Drumherum um Geburt wünsche und dies auch mit dem meinem Mann planen. Das beruhigt!

Zuhause habe ich jeden Tag die Atemübungen und gemacht und die „Klopfmethode“  angewendet- 10 Minuten vor dem Schlafengehen haben ausgereicht. Auch das Buch zu dem Thema war sehr hilfreich.

Als „es“ losging, war ich innerlich ganz ruhig und habe schon auf dem Weg ins Krankenhaus meine Übungen wiederholt.

Durch die Atemtechnik und Entspannungsbilder  bin ich zwischen den Wehen sogar immer mal wieder eingeschlafen und konnte Kraft schöpfen.

Die „Entspannungsbilder“ (Die Wehe ist für mich eine Welle. Sie kommt langsam heran, aber zieht sich auch wieder zurück…), die ich mit Maren in den Sitzungen erarbeitet habe und die Atemtechniken haben mir das Überstehen/Durchhalten einer Wehe  leichter gemacht.

Den Gedanke, den Maren mir mitgab, dass jede Wehe mich meinem Kind näher bringen würde- also etwas Positives ist-, empfand ich als total tröstend und zugleich anspornend.

Am Ende benötigte ich keine PDA oder ein Schmerzmittel, um mein Kind auf die Welt zu bringen.

Als ich meinen Sohn dann sah, empfand ich unheimlichen Stolz auf unsere gemeinsame kräftezehrende  Leistung.

Ich habe Frauen, die von der Geburt ihrer Kinder als eines der schönsten Ereignisse ihres  Lebens sprachen, nie verstanden- bis ich es dann selbst erlebt habe  und nun auch so davon spreche.


Erfahrungsbericht    05.09.15

 

Hallo Maren,

nun ist es doch schon 5 Wochen her, dass

unser kleiner Sohnemann auf die Welt kam und ich möchte dir nun endlich

mal schreiben. Er ist am 31.07. geboren mit einem Gewicht von 3800 g und 54 cmLänge. Uns geht es sehr gut. Der Kleine wächst ganz prima und ist auch ganz pflegeleicht.

Zu anfangs möchte ich gleich erwähnen, dass

die Geburt leider mit einem Kaiserschnitt endete. Zu Beginn lief alles sehr

schnell und unkompliziert. Die Wehen wurden sehr schnell stark und kamen in kurzen Abständen. Bei der Aufnahmeuntersuchung im Krankenhaus war der Muttermund schon voll geöffnet (nach ca. 3 h Wehen). Bis dahin konnte ich die Wehen auch sehr gut veratmen. Während der Wehen habe ich mich vor allem auf die Entspannung und Atmung konzentriert, dies ging sehr gut. In der Wehenpause habe ich mich dann schnell versucht zu entspannen und konnte wieder gut Kraft tanken für die kommende Wehe. Ich hatte nie das

Gefühl, dass ich den Schmerz nicht ertragen könnte.

Als ich dann im Kreißsaal war, wurde nach

einiger Zeit die Fruchtblase geöffnet, in der Hoffnung, das Kind würde dann

ziemlich schnell kommen. Ab diesem Zeitpunkt hat sich aber leider nix mehr

getan (Geburtsstillstand). Der Kleine ist einfach nicht ins Becken

reingerutscht. Auch unzählige erfolglose Pressveruche und Positionen später

halfen nichts. Das Pressen half mir die ziemlich starken Wehen gut zu

verkraften. Auch hier konnte ich in der Wehenpause gut entspannen, allerdingswar meine Kraft durch das viele Pressen irgendwann erschöpft (auch wenn esvielleicht nur 2 h waren). Die Ärzte und Hebammen haben dann entschieden, dass das Kind nun per Kaiserschnitt geholt werden müsse.

 

Am Ende war ich sehr erleichtert, dass es

dem Kleinen gut ging und er das viele Pressen gut überstanden hatte! Er war

wohl ein Sterngucker und wollte anscheinend den Kopf nicht richtig halten.

Insgesamt hat die Geburt im Krankenhaus nur 5 h gedauert, wodurch ich im

Vergleich zu der ersten Geburt noch relativ viel Kraft hatte.

 

Für mich war die Hypnose zur

Geburtsvorbereitung ein sehr guter Weg, der mir half mit den Schmerzen gut

umzugehen und neue Kraft zu tanken. Zudem bin ich ohne Angst in die Geburt gegangen und bin sehr glücklich, dass die Eröffnung so schnell und mit vergleichsweise wenig Schmerzen verlief. Gut war, dass ich mich sehr schnell entspannen konnte, auch ohne Musik und ohne mir spezielle Bilder vorzustellen.

Mir hat es sehr gut geholfen, dass mein Partner mir vorgezählt hat (von 5 auf

1), mich etwas gestreichelt und mir positive Gedanken zugesprochen hat. Dies alles war glaube ich wichtig, da die Pause ja relativ kurz ist und einem nurwenig Zeit für die Entspannung bleibt.

 

Liebe Maren, vielen Dank für deine Hilfe

und Unterstützung beim Erlernen der Selbsthypnose. Ich würde diesen Weg immerwieder wählen und kann dies nur weiter empfehlen.

 

Viele Grüße,

Sandra

 


Erfahrungsbericht    24.02.2015

 "Ich denke, dass die geburtsvorbereitenden Sitzungen mit Maren Patz für alle diejenigen schwangeren Frauen geeignet sind, die auf irgendeine Art negativ voreingenommen sind, wenn sie an das Erlebnis Geburt denken. Das können Ängste vor der Geburt selbst sein, oder auch (Selbst-) Zweifel an den eigenen körperlichen
Fähigkeiten oder Rollenvorstellungen, oder auch nur leichte Sorgen, die man immer wieder hat, die einen aber nicht loslassen.

Ich persönlich hatte eine medizinisch gesehen unkomplizierte erste Geburt, die jedoch durch uneffektive Wehen lange dauerte (20 Stunden), vermutlich weil ich immer wieder verkrampfte und ängstlich war. In meiner zweiten Schwangerschaft nahm ich Kontakt zu Maren Patz auf. Ich äußerte zu Beginn meine Sorge, dass wieder alles ewig dauern und dass die eigene Angst vor schmerzhaften Wehen zu geburtshemmender Anspannung führen könnte.

Ich habe dann mit Maren Patz meine Ängste aufschlüsseln und abbauen können. Durch das sozusagen parallel verlaufende Training zur Selbst-Hypnose habe ich eine Hilfe an die Hand bekommen. Es funktionierte wie eine Strategie für die Geburt ganz konkret. Damit hing auch zusammen, die Wehen als etwas Positives, Geburtsförderndes, Erwünschtes anzuerkennen und keine Angst vor ihnen zu haben.

Im Endeffekt führte die Vorbereitung auf die Geburt mit Maren Patz dazu, dass ich Selbstvertrauen aufbaute und gelassener wurde. Die Geburt verlief wieder unkompliziert, jedoch dauerte sie nur wenige Stunden. Zügig brachte ich mein zweites Kind zur Welt, ohne Angst, ohne Verkrampfungen, ohne an das Limit meiner Kräfte und Nerven gekommen zu sein. Ich bin dankbar, dass Maren Patz eine individuelle Geburtsvorbereitung für mich angeboten hat, die perfekt auf meine Bedürfnisse zugeschnitten war, weil sie die mentale Vorbereitung und das eigene Wohlbefinden ins Zentrum gestellt hat.


Bericht                                                     Kronshagen, der 31.07.2014

Meine Erfahrung mit Hypnose zur Vorbereitung auf die Geburt

Wie ich auf die Methode aufmerksam wurde:

Eine ebenfalls schwangere Freundin erzählte mir, dass sie einen Kurs besucht, in dem man mit Hypnose auf die Geburt vorbereitet wird und fragte mich als ich in der 20. SSW war, ob ich Lust habe mitzukommen. Ich hatte vorher noch nie von dieser Geburtsmethode gehört und war aufgrund des Namens auch erst etwas skeptisch.

Mein Freund ist Osteopath und hatte schon darüber gelesen. Deshalb riet er mir es auszuprobieren.

 

Wie ich den Kurs empfunden habe:

Ich fühlte mich vom ersten Besuch an sehr wohl bei Maren. Sie schaffte eine angenehme wohlige Atmosphäre und es viel mir sehr leicht mich zu entspannen. Ich merkte sehr schnell, dass mein Geist und mein Körper für die Hypnose sehr empfänglich sind. Ich hatte vorher schon mehrere Yogakurse besucht und mich mit Meditation auseinander gesetzt. Die Körperreisen die Maren mit uns machte erinnerten mich an Entspannungsübungen aus Yogakursen und die Hypnose erinnerte mich ans meditieren. Ich genoss es sehr mich bei Maren zu entspannen und einmal ganz loszulassen.

Am Besten finde ich, dass der Partner stark in das Geburtsgeschehen eingebunden wird. Bereits während der Schwangerschaft haben wir uns viel mit dem Thema Geburt und Eltern werden auseinandergesetzt und mithilfe des Kurses schon ein Band zu unserem Kind geknüpft.

 

Was ich von dem Kurs mitgenommen habe:

Der Kurs bei Maren hat mir für meine Schwangerschaft und das Mutterwerden viel Selbstbewusstsein mitgegeben. Er hat mir den nötigen Rückhalt vermittelt mich auf mein inneres Bauchgefühl und meine Intuition zu verlassen und danach zu handeln.

Ich hatte eine unkomplizierte, sehr schnelle Geburt und ich war mir die ganze Zeit bewusst, dass es dem Kind gut geht. So konnte ich jegliche unnötige Einmischung des Klinikpersonals ablehnen und verhindern, dass der Geburtsverlauf gestört oder gar unterbrochen wurde.

Mein Partner konnte mich in meiner Entspannung während der Geburt gut unterstützen und mir immer wieder helfen, wenn ich unsicher wurde.

Wenn ich jetzt schwangere Frauen im ersten Drittel ihrer Schwangerschaft kennenlerne empfehle ich stets sich mit Hypnose auf die Geburt vozubereiten. Auch wenn es mir nicht gelungen ist, während der Geburt immer 100%ig entspannt zu bleiben, so nimmt man bei diesem Kurs viel mehr als nur die Geburtsvorbereitung mit.

 

Viele Dank Maren, dass Du mir einen Weg zur sanften Geburt gezeigt hast.

Dr. sc. agr. B. M. Bösing


Erfahrungen einer Mutter                                         August 2014

"Von der ersten Sitzung an wusste ich, dass die hypnotherapeutische Arbeit mit Maren der richtige Weg für mich ist. So konnte ich meine zweite Entbindung viel bewusster, selbstbestimmter und angstfreier erleben. Die Hypnotherapie hat mir geholfen, das Vertrauen in mich selbst zu fassen und den Glauben zu stärken, dass ich selbst Dinge beeinflussen und verändern kann. Und so geschah im Laufe meiner zweiten Entbindung etwas Wundervolles – mit der Kraft meiner eigenen Gedanken ließ ich die Fruchtblase platzen und verspürte plötzlich deutlich, dass ich bereit bin, mich zu öffnen. Und nicht zuletzt haben mir die Sitzungen geholfen, bereits im Mutterleib den Kontakt zu meinem zweiten Sohn aufzunehmen und ein tiefes liebevolles Verhältnis zu ihm aufzubauen noch bevor er das Licht der Welt erblickte."